Vorher – nachher

Die durch die Betreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht! Sie sind nicht zur weiteren Verwendung freigegeben. Durch Anklicken der Fotos erscheint die Galerieansicht, die sich durch einen weiteren Klick rechts unten in Originalgröße betrachten lässt.


Man(n) kann viel erzählen, am Ende zählt nur das Ergebnis! Die vorher-nachher Galerie bringt’s an den Tag …

Eine der letzten Arbeiten: eine wenig gepflegte Johnson JD 16 mit verzogener, gewölbter Decke unterhalb des Steges. Ein Fall für den Bridgetruss. Die Fotos zeigen die wichtigsten Stationen und den vorher- und nachher-Zustand.

 

 

Nach einem „nicht richtig fest“ kommt irgendwann ein „ab“!

r-14-c-12-steg-loest-sich-11
Erst ziemlich abgehoben …
r-14-c-12-steg-loest-sich-12
… dann in recht gelöster Stimmung
r-14-c-12-steg-nachher-1
Noch keine Stringramps, aber der Steg hat wieder Bodenhaftung und zeigt sich in guter Form!

Viele Gitarren werden „…in gutem Zustand…“ angeboten und haben nur die „…üblichen Gebrauchsspuren…“. Das sich dahinter oft nicht mehr verbirgt, als Desinteresse in Tateinheit mit nicht vorhandener Pflege, zeigen die folgenden Fotos. Korrodierte Drähte anstelle von Saiten sind schon fast der Normalfall. Aber …

was muss man tun, damit vergoldete Mechaniken von einem grauen Belag überzogen werden oder ein Griffbrett mit Syph zugeschmiert ist?! Zumindest kann man bei entsprechender Beleuchtung gut erkennen, was dabei herumkommt.

br-80-c-kopf-vorher-2
BR 80 C Headstock vor …
br-80-c-21
… und nach …
br-80-c-kopf-vorher-11
… und wieder vor …
br-80-c-18
… und wieder nach dem Wellness-Urlaub.
blue-kopf-vorher-6
Blue Moon-Headstock vor …
dscf5217
… und nach der Kur.

 

 

br-80-c-8
nach dem Aufpolieren und Versiegeln.
blue-griffbrett-vorher-3
Blue Moon Griffbrett als es hier ankam …
dscf5211
… und als es wieder nach Hause fuhr.
blue-griffbrett-vorher-4
Nochmal Blue Moon Griffbrett bei Ankunft …
dscf5210
… und vor der Heimreise!

So können Bünde tatsächlich aussehen, aber wie man das hinkriegt – keine Ahnung!

 

 

Wie man das hinbekommt, schon eher …

 

 

Nicht ganz so dramatisch, aber auch korrodiert – die Bünde einer FG 720 SB.

fg-720-vorher-6

Nicht verwunderlich also, was da vom Griffbrett `runterkommt …

fg-720-s-griffbretteinigung

… bis es nach der Spezialbehandlung wieder in altem Glanze erstrahlt!

fg-720s-5
Yamaha FG-Griffbrett nachher

So …

hbjc-steg-vorher
HBJC Steg nach der Demontage …

… oder ähnlich sehen Stege gewöhnlich aus, wenn sich hier `neue´ Gitarren einfinden …

805-steg-vorher-9
Hölzwürmer, Parasiten ?

… und so, wenn sie wieder ein Zuhause finden!

805-steg-nachher-8
Holzwürmer und Parasiten verjagt!

nw-340-vorher-17

Nicht ganz so schlimm, aber auch hier musste `was getan werden. Steg einer alten Ibanez NW 340 vorher und nachher.

nw-340-nachher-steg-5

So, wie im Folgenden, sehen viele Originalsättel aus – halb zerbröselt, angefressen oder nachgesägt.

nw-340-vorher-54nw-340-vorher-56

Sattelbett der NW 340 vor …

nw-340-vorher-37

… und nach der Bereinigung, …

nw-340-vorher-66

… und Kopfplatte mit neuem Knochensattel.

nw-340-nachher-kopfplatte-6

Es geht auch brachial! In den Halsfuß wurde eine Schraube gedreht, die ihn gesprengt hatte …

halsfuss-vorher

halsfuss-nachher

Eine ziemlich ramponiertes Pflegekind kam traurig und verwahrlost hier an …

blue-zarge-vorher-8
BR Blue Moon

… um dann wieder glücklich und zufrieden in die Ursprungsfamilie zurück zu kehren!

dscf5223

dscf5225
Blue Moon Rückseite nachher
dscf5197
BR Blue Moon mit neuem Pickguard aus Movingui

Die gesamte Lackoberfläche der Blue Moon wurde auf einen Seidenglanz hin hochpoliert. Das hässliche, fleckige Aussehen gehört der Vergangenheit an und sie lässt sich viel leichter pflegen. Die vielen kleinen Macken und Dellchen sind natürlich nicht verschwunden, aber sie fallen viel weniger auf. Zum Upgrade gehört auch ein, passend zum Schalloch-Radius angefertigtes, Pickguard, dass sich der Besitzer gewünscht hatte.

Das versyphte Griffbrett und die zerschrammte Kopfplatte sind weiter oben zu sehen. Der Schallochrand bzw. die -kante wirkte im wahrsten Sinne des Wortes angefressen – von einem Chinchilla. Ich konnte ihn etwas angleichen, glätten und nachfärben (den Schallochrand, nicht das Chinchilla), so dass er mit ein bißchen Abstand ebenfalls kaum noch auffällt.

Eine LAG OM war nach einem Konzert beim Einladen ins Auto nicht wirklich da drin angekommen. Das Ergebnis: gebrochenes Binding, gesplitterter Lack und gelöste Decke …

lag-schaden-9

lag-schaden-8

lag-schaden-2

Nach dem Heilungsprozess …

lagdanach-2

… sieht man nur noch …

lagdanach-3

… die unterbrochene weisse Linie und eine Schattierung im Binding.

lagdanach-4

Durch die nachgebildete Lackkante bleibt eine unregelmäßige Spiegelung.

Stosschäden gibt’s immer wieder mal – hier bei einer Fenix-OM.

 

 

fenix-f-00m-schaden-3

Boden-Zargenkante gerichtet, Lackschicht verschlossen (eine helle Stelle unten bleibt sichtbar, weil ich schlichtweg vergessen habe, den Holzton anzupassen…)

Manche Stosschäden sind zunächst nicht sichtbar. Erst bei der Endkontrolle einer Richwood RD28CE habe ich den feinen Riss am Rand der Decke gefunden. Das Abalone-Holz-Binding ist relativ dick, schwer zu sagen, ob der Riss sich noch über dem „Reifchen“ oder schon davor befindet. Ich meinte aber, ihn fühlen zu können. Der Riss wurde mit hochviskosem Kleber geleimt, vor dem Reifchen wurde ein Rissklötzchen angepasst …

rissklotz… und innen eingeleimt, stabil und unsichtbar.rissklotz-angebracht

Mitunter sind es die Kleinigkeiten, die gerne übersehen, aber mit ein bißchen Pflege hätten vermieden werden können. Diese Mechaniken einer Japan-Takamine sind jahrelang nicht mal wenigstens abgewischt worden. Resultat: Korrosion und eine Oberfläche wie Sandpapier.

Verchromte Mechaniken behalten nach der Reinigung meistens Pickel zurück, aber auf die Entfernung glänzen sie wieder. Bei den vergoldeteten sieht’s da anders aus. Das Ärgerliche dabei ist die angegriffene, hauchdünn bedampfte Goldauflage – ein bißchen zu stark gerieben und sie war einmal. Abrasive und aggressive Mittel kommen also nicht in Frage.

Aber – voilà! Der alte Schimmer ist zurück …

Takamine-Tuner nachher

Diese Mechanik einer Yamaha FG 140, ca. 1968, hat wohl auch noch nie ein Pfegemittel zu spüren bekommen?! Belag, braunen ‚Schmier‘ und Rost aber sehr wohl …

fg-140-mechaniken-vorher-4Aber dann, aber dann …!mechaniken-nachher-2

FG 140-Mechanik nach dem Zerlegen und Reinigen.

mechaniken-nachher-7
Die Mechanikflügel der FG 140 haben den vintage-Ton behalten…
mechaniken-nachher-4
…aber sonst wie neu!

Kann man auch mit anderen Hardware-Teilen machen …

messingpins-vorher-nachher
Messingpins und -gurtpin vorher & nachher

Stimmt so …